Tierheilpraxis Helfende Hand

Schüßler Therapie
 Schüßler Therapie

Beziehungsweise die vollständige Bezeichnung:"Biochemische Heilweise des Wilhelm Heinrich Schüßler". W.H. Schüßler seines zeichens Homöpathischer Arzt veröffentlichte 1873 in einem Artikel in dem er seine Therapieform namens "Biochemische Heilweise" auf knapp 16 Seiten vorstellte.
Im Gegensatz zur klassischen Homöpathie verzichtet er bei seiner Theorie auf die seinerzeit etwa tausend verschiedenen Mittel und kürzte diese auf nur zwölf Salze, "Schüßler-Salze" genannt, da er diese zur Therapie fast aller Krankheiten für ausreichend hielt.

Der Grundgedanke hierbei ist, das Krankheiten auf der Grundlage gestörter biochemischer Prozesse entstehen. Hierbei wird davon ausgegangen, das Krankheiten zu einem großen Teil auf der Basis eines "gestörten Mineralhaushaltes" entstehen, bei dem das Fehlen eines oder mehrerer bestimmter Mineralien den gesammten Stoffwechsel beeinträchtigen und somit zu einer Krankheit führen.

Durch die Zufuhr der fehlenden Salze soll die Krankheit bekämpft werden. Hierbei soll mit den potenzierten Salzen der Mangel in den Zellen aufgefüllt werden und die Zelle somit durch einzelne Ionen wieder mit den benötigten mineralischen Funktionsmitteln ausgestattet werden.
Um somit nicht Gefahr zu laufen, im Zuge der durch den Pathogenen Reiz verstärkten Tätigkeit immer mehr mineralische Funktionsmittel zu verlieren und schlussendlich selbst dadurch pathogen verändert zu werden. - Welche am Ende das Wesen der Krankheit darstellt.

Später wurden von verschiedenen Anhängern der "Biochemie nach Schüßler" fünfzehn weitere Stoffe eingeführt, welche heute unter der Bezeichnung "Ergänzungsmittel" zusammengefasst werden.


Trotz der im Gegensatz zu der Homöopathie vergleichsweise verschwindend geringen Menge an verschiedenen Stoffen, sind die potenziellen Anwendungsgebiete im Vergleich sehr vielfältig.